MEHLTYPEN

Die nach jeder Siebung anfallenden Mehle werden je nach Helligkeit und Mehlaschegehalt zu Mehltypen zusammengemischt. Die Mehltypen geben den Aschegehalt des Mehles an. (Die Asche besteht aus den unverbrennbaren Mineralstoffen des Getreidekornes, die sich vorwiegend in der Schale befinden.) Je höher der Ausmahlungsgrad des Mehles ist, d.h. je mehr Mehl aus Getreide gewonnen wird, desto mehr Rand- und Schalenteile sind im Mehl enthalten. Es wird dünkler und enthält somit auch eine höhere Mehltypenzahl.

Zum Beispiel:

100g Weizenmehl ergeben bei der Verbrennung 0,700g Asche = Type W 700

Niedrige Mehltype bedeutet - helle Mehle

Hohe Mehltype bedeutet - dunkle Mehle. Diese sind reich an Mineralstoffen und Vitaminen.

Gebräuchliche Weizenmehltypen:

Type W 480 Weizenauszugsmehl (je nach Feinheitsgrad unterscheidet man in glatt,
griffig, Dunst und Grieß)
Type W 700 Koch- und Backmehl
Type W 1600 Weizenbrotmehl

Weizenvollkornschrot
Weizenvollkornmehl
Backschrot (Grahamschrot)

Gebräuchliche Roggenmehltypen:

Type R 500 Vorschußmehl (Weißroggen)
Type R 960 Roggenbrotmehl
Type R 2500 Schwarzroggen, sehr dunkel

Roggenvollkornschrot
Roggenvollkornmehl

Copyright © 1997-2002 Mühle Kianek
Lesen Sie unseren Haftungsausschluss und
Informationspflicht lt. § 5 Abs. 1 E-Commerce-Gesetz
letztes Update im November 2002
designed by tina